Berlins Paralympicsstars bei „Hinterm Horizont“

von Klaas Brose

Muskeln, Moneten und das Mädchen aus Ostberlin

Hinterm Horizont

„Hinterm Horizont“... wartet Rio de Janeiro! Und hoffentlich warten dort auch ein paar Medaillen aus Gold, Silber und Bronze auf die Berliner Athletinnen und Athleten.

Genau 225 Tage vor Beginn der Paralympics in Rio (7. bis 18. September 2016) trafen sich aussichtsreiche Medaillenkandidaten des Berliner Behindertensports mit Sponsoren und Partnern im Stage Theater am Potsdamer Platz. Mit dabei waren Robert Prem (Segeln), Pierre Senska (Radsport), Katharina Krüger (Schwimmen), Elena Krawzow (Schwimmen), Leopold Rupp (Schießen) und Tien-Fung Yap (Leichtathletik/Marathon) sowie die Trainer Phillip Semechin (Schwimmen), Red Frister (Rollstuhlbasketball) und Volkmar Scholz (Leichtathletik).

Gemeinsam erlebten sie das Kultmusical „Hinterm Horizont“ von Udo Lindenberg, die bewegende Geschichte über das „Mädchen aus Ostberlin“.  Noch vor der Vorstellung trafen die Sportler die beiden Hauptdarsteller Josephin Busch und Sebastian Zierof. Die Musicalstars bestaunten die Muskeln der Athleten und plauderten mit Segler Robert Prem über den perfekten Wind. Klaas Brose vom Behinderten- und Rehabilitationssportverband zu den beiden Sängern: „Heute sorgt Ihr für die Show, im September werden es unsere Athletinnen und Athleten sein, die Applaus verdienen.“

Direkt im Anschluss gab’s Moneten: Verband und Athleten bekamen große Spendenschecks überreicht. Die Gemeinschaft Deutscher Blindenfreunde e.V. sorgte mit einer Zuwendung für sehbehinderte Athletinnen und Athleten in Höhe von 5000 Euro für die größte Einzelspende des Abends. Jeweils 500 Euro spendeten Unternehmensberaterin Heike Brombach und die Journalistin Andrea Ramsteck. Der Aktionstag „Musicalbesuch“ ist Teil des Aktionsplans „Ungehindert. de Janeiro“, mit dem der Berliner Behinderten- und Rehabilitationssportverband für die Unterstützung der besten Athletinnen und Athleten aus der Hauptstadt wirbt. Es sind bereits 9500 Euro zusammen gekommen.

Das Stage Musical Theater hatte die Sportlerinnen und Sportler zum Besuch der Erfolgsstory „Hinterm Horizont““ eingeladen, um auch einen Teil beizutragen. Sprecherin Michaele Prümmer: „Keiner soll daran gehindert werden, das zu tun, wozu er Lust hat – keine Mauern hindern uns daran und auch keine körperliche Einschränkungen. Wir unterstützen den Behinderten-Sportverband Berlin bei seinem Engagement für eine ungehinderte Teilnahme an den diesjährigen Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro. Wir freuen uns, dass Elena, Katharina, Robert, Tien-Fung, Leo und Pierre heute bei uns waren.“

Nächster Termin im Aktionsplan ist ein Benefizkonzert der Violinistin Anne-Sophie Mutter am 19. Mai 2016 im Berliner Kammermusiksaal. Der Berliner Behinderten- und Rehabilitationssportverband verfügt über ein Ticketkontingent, das zugunsten des Förderfonds verkauft wird. Klaas Brose: „Wir sind mit der Kampagne weiterhin auf einem guten Weg und können Sportler und Trainer und Sponsoren mit den zusätzlichen Mitteln unterstützen. Allen Partnern und Sponsoren gilt unser herzlicher Dank.“

Zurück